Home arrow Ventus
Montag, 27 Juni 2016
Ventus Portrait Drucken

Ventus Portrait:

 

Ventus ist im Bereich der Gebäudetechnik, Gebäudeautomation und Gebäudeenergieoptimierung auf dem Markt aktiv und bietet ein komplettes Produktsortiment zu Sonnenschutz-und Fassadensteuerungen an.

Unsere Kunden im In- und Ausland schätzen unsere Kompetenz bei der technischen Konzeption, Planung und Lieferung von energieeffektiven und gewerkeübergreifenden Steuerungen von Sonnenschutz- und Fassadensystemen.

Zu den Partnern und Kunden von VENTUS zählen Entscheider und ausführende Unternehmen der Baubranche, wie z.B. Architekten, Bauherren, Planungsbüros sowie Elektrounternehmen.

Die Ventus GmbH wurde 2005 durch Herrn Christoph Farrenkopf gegründet.
Seit 1. März 2013 ist der langjährliche Ventus-Partner Herr Thomas Imhoff Geschäftsführer der Ventus GmbH.

 

Produktspektrum

 

 

Die Basis-Produkte decken den Bereich konventioneller Elektrosteuerungen, Gebäudesystemtechnik (EIB, LON) sowie Gebäudeleittechnik ab.

 

Als Premium-Produkte bietet Ventus die hochkomfortablen und hochwirksamen energieeffektiven Sonnenschutz- und Fassadensteuerungen sowie den dazugehörigen Service an. Dazu zählen, basierend auf der Gebäudesystemtechnik (EIB, LON, OPC usw.), die Ventus-Sonnenschutzzentralen mit den Funktionen „dynamische Windüberwachung“, „Jahresverschattung“ und „Lamellennachführung“ sowie energieeffizient ausgelegte konventionelle Sonnenschutz- und Fassadensteuerungen.

 

Verschiedenste Dienstleistungen wie Beratung, Erstellung von Elektroplanungsunterlagen, Wartung und Service runden das o.g. Produktprogramm ab.

 

Sonnenschutzsteuerungen haben einen großen Einfluss auf die Energieeffizienz von Gebäuden. Sie sind zunehmend maßgeblich für die Wertstellung und Genehmigung von neuen Bürogebäuden, Gebäudesanierungen sowie neuen Fassadenkonzepten.

 

Die Sonnenschutzsteuerungen von Ventus berücksichtigen dabei die neuesten europäischen Standards (EnEV, Gebäudeenergiepass, u.a.) sowie Fassadentrends. Als Hauptabsatzgebiet peilt Ventus Europa an, wobei die Betonung zunächst auf dem deutschen Markt liegt.