Home arrow Ventus arrow Neuigkeiten
Freitag, 25 September 2020
Neuigkeiten Drucken

 

Digisonic IP – Die intelligente Sonnenschutzsteuerungszentrale

Die Digisonic IP steuert Sonnenschutzanlagen und bewegliche Fassaden aller Hersteller. Ausgestattet mit allen sinnvollen Features des automatisierten Sonnenschutzes kann die Zentrale sowohl klassische 24-Volt-Schleifleitungssysteme als auch alle gängigen Bussysteme (EIB, LON, MODBUS, BACNet, etc.) ansteuern. Sie kann aus der Ferne über Internet oder ISDN bedient bzw. überwacht werden. Ob Heizkosteneinsparung an Winterwochenenden durch hochgefahrenen Sonnenschutz oder Minimierung der sommerlichen Klimatisierungskosten durch Erhöhung der Sonnenschutzverfügbarkeit an windigen, aber sonnigen Tagen durch die dynamische Windüberwachung - nur zwei Beispiele für die Vielzahl ausgeklügelter Verschattungsstrategien, welche wesentlich zur Energieeffizienz beitragen.

Digisonic IP

Dynamische Windüberwachung

Hierbei ermittelt die Steuerung die tatsächlich an den Fassadensegmenten auftretenden Windstärken und wertet diese aus. So wird ein verfrühtes Hochfahren des aussenliegenden Sonnenschutzes vermieden und seine Verfügbarkeit - im Vergleich zu herkömmlichen Windüberwachungen (z.B. einfaches Windrad auf dem Dach) – wesentlich erhöht.

Dynamische Windüberwachung

Mehr Tageslicht - Mehr Ausblick - Weniger Blendung

Nicht selten verschatten Nebengebäude längere Zeit die Räume vor allem in den unteren Etagen. Durch ein gebäudespezifisches Jahresverschattungsdiagramm kennt die intelligente Sonnenschutzzentrale von VENTUS die Geometrie und die geographische Lage des Gebäudes und der Umgebungsbebauung sowie den aktuellen Sonnenstand und ist somit in der Lage, nur die tatsächlich von der Sonne betroffenen Räume zu beschatten.

Dynamische Windüberwachung

VENTUS Energiesparmodul

Das Energiesparmodul hilft die Sonnenenergie an kalten Tagen zur Heizung der Innenräume zu nutzen, indem eine vorhandene Sonnenautomatik an Wochenenden während des Winters blockiert wird und der Sonnenschutz geöffnet bleibt. Das Energiesparmodul lässt sich auch in bestehenden Gebäuden nachrüsten, in denen bereits motorisierter Sonnenschutz, aber noch keine intelligente Steuerung vorhanden ist. Sie verbessern damit wesentlich die energetische Nutzung der Sonne.

Energiesparmodul

 

SensorBox EIB/KNX & SensorBox EIB/KNX mini

Die SensorBox EIB/KNX misst die analogen Signale der angeschlossenen Wettersensoren, wandelt sie in EIB-Telegramme um und übermittelt diese an nachgeschaltete EIB Aktoren oder EIB Zentralen. Verschiedene Ein- Ausschaltverzögerungen sowie Hysteresen sind ebenfalls möglich.

Es können die folgenden Sensoren angeschlossen werden:

  • 2 x Windgeschwindigkeitssensor (Impulsausgang)
  • 1 x Windrichtungssensor (0-10V)
  • 1 x VENTUS-Differenzlichtsensor
    Hinweis: 1 Lichtsensor ist für ein Gebäude ausreichend. Spezielle Tageszeitzeitfenster ermöglichen die Berücksichtigung von bis zu 8 Fassadenausrichtungen
  • 2 x Temperatursensor PT100
  • 1 x VENTUS- Regen- & Schneesensor
  • 1 x bauseitiger Brandmelde-Kontakt
  • 1 x Überwachung der 24V-Heizspannung für Wind-, Regen- und Lichtsensor

Die SensorBox EIB/KNX Mini verfügt über die gleichen Funktionen wie die SensorBox EIB - es können jedoch keine Temperatursensoren angeschlossen werden.

Energiesparmodul

Dynamische Windüberwachung

Die Folgen der Windeinwirkung auf Fassaden bei Sonnenschein führen durch nicht verfügbaren Sonnenschutz zu einem beträchtlichen Kostenanstieg bei der Klimatisierung und verschlechtern die Energiebilanz einer Büroimmobilie.
 

Als Neuigkeit bietet die Firma VENTUS das Produkt „Dynamische Windüberwachung“ an, welches die zeitliche Verfügbarkeit des aussen liegenden Sonnenschutzes besonders auch bei starkem Wind erheblich erhöht. Bei den bisher marktüblichen Systemen ist die Verfügbarkeit schon bei relativ mäßigen Windstärken stark reduziert.

 

Durch die neue Technik ergeben sich einerseits erhebliche Einsparpotentiale (Bau- und Betriebskostenersparnis) für den Kunden und andererseits erhöhter Komfort (Blendschutz, Einhaltung der Bildschirmarbeitsplatzverordnung) für den Gebäudenutzer:


Die Vorteile

  • Reduzierung der Betriebskosten (Gebäude-Energiepaß): Die Kühlleistung und somit die Betriebskosten der Klimaanlage können im Sommer signifikant reduziert werden. Der Energiebedarf des Gebäudes wird wesentlich verringert. Insbesondere der Verkehrswert einer gewerblichen Immobilie wird künftig zunehmend durch seinen Energiebedarf beeinflusst.
  • Erhöhter Komfort: Durch die hohe zeitliche Verfügbarkeit wird der Blendschutz am Arbeitsplatz alleine durch den außen liegenden Sonnenschutz ausreichend gewährleistet. Der Sonnenschutz fährt bei ungleichmäßigen Windverhältnissen nicht gleich bei jeder stärkeren Böe nach oben und kurz darauf wieder herunter, was bei Verwendung marktüblicher Steuerungen oft zu einer Störung der Nutzer führt.
  • Einhaltung gesetzlicher Vorschriften: Maximaler Schutz vor Erwärmung durch Sonne. Die gesetzlich vorgegebene Maximaltemperatur von 26°C in Büroräumen wird – wenn überhaupt – nur noch im Extremfall erreicht.
  • Nahezu unsichtbar: Es wird nur eine Windmessstelle für das Gebäude bzw. einen ganzen Gebäudekomplex benötigt. Ventus kommt damit dem Wunsch vieler Architekten und Planer entgegen.
  • Reduzierung der Baukosten: Da der außen liegende Sonnenschutz nur äußerst selten (d.h. bei extremen Windverhältnissen aus bestimmten Richtungen) nicht zur Verfügung steht, kann auf einen bisher notwendigen zusätzlichen inneren Blendschutz (z.B. Rollos) verzichtet werden.


Mehr Informationen zur Dynamischen Windüberwachung
(Ventus-Dynamische- Windüberwachung)

Referenzobjekte mit dynamischer Windüberwachung können Sie über das Menü Referenzen einsehen.

Dynamische Windüberwachung